Navigation überspringen und zur Seitenüberschrift gehen.

artgerechte Haltung
Bildende Künstler Esslingen e.V.

Grenzüberschreitung #04
14. Juli bis 30. September 2012 - Bahnwärterhaus und Merkelpark

dass nicht nichts oder ich könnte mich auch in die badewanne legen
Angela Hildebrandt

während des 12-wöchigen Projektes werde ich im Merkelpark in Fußarbeit einen Rundpfad erlaufen, laufend in Gedanken Zeiten und Räume überschreiten - zuerst alleine, später in Begleitung.
Zeitgleich zeigt Magdalene P. Staehle im Bahnwärterhaus die Videoinstallation · VADE · MECUM · und wird über den gesamten Zeitraum aus Polen Zeichen ins Bahnwärterhaus senden.
Das Projekt gliedert sich in drei Teile.

1. Kaszëbë - Angela Hildebrandt * 6.1.1897 † 19.8.1936

14.7. bis 31.7.2012 Rundpfad im Merkelpark und Wandzeichnungen im Bahnwärterhaus

Über die Graswurzel zu den kaschubischen. Die Zeiten fallen ineinander.

Die Kaschuben, ein westslawischer Volksstamm, Nachkommen der einst in ganz Pommern siedelnden Pomoranen (= "Die am Meer wohnen") wurden über Jahrhunderte zwischen Polen und Deutschen zerrieben. Nachdem sich die polnische Regierung im 21. Jahrhundert zum Schutz ethnischer Minderheiten verpflichtete, wird in der Kaschubei die kaschubische Sprache und Kultur in Schulen unterrichtet.
Meine Großmutter Angela Hildebrandt wurde an der Ostsee in Schwarzau (kaschubisch Swôrzéwò, polnisch Swarzewo) geboren, mein Großvater Franz Hildebrandt in Mechau (kaschubisch Mechòwa, polnisch Mechowo).

2. Auf Empfang - Zeigen, Kreisen und Dialog

1.8. bis 28.9.2012 im Merkelpark und Bahnwärterhaus:

Gemeinsam mit eingeladenen Künstlern, Journalisten und Anderen, denen ich über längere Zeit verbunden war, werde ich auf diesem Pfad gehen. Das, was der Antriebsmotor der jeweiligen mit-Geher ist, soll auf einer Fahne schriftlich dokumentiert werden. Unter dem schönen Motto „Der eine trage des anderen Last“ tauschen wir während des Gehens unsere Fahnen aus. Was sonst noch passiert, ist nicht vorhersehbar. Nach und nach reihen sich die Fahnen im Bahnwärterhaus in eine Gesamtinstallation ein.

3. Potenzierung - Lüftung und Waschung

30.9.2012 ab 11 Uhr Merkelpark und Bahnwärterhaus:

In einer Abschlußperformance am 30.9. werden die Fahnen im Merkelpark in einer Prozession gelüftet, anschließend in mehreren Waschgängen gereinigt, die Inhalte in höchste Potenz geklärt und abgefüllt.

· VADE · MECUM · Magdalena P. Staehle

14.7. – 30.9.2012 im Bahnwärterhaus
Multimediale Installation, Einladung zur Reflexion über das Gedicht "Pilger"
von Cyprian Norwid (1821 – 1883)

Magdalena P. Staehle erweitert ihre Videoarbeit "Homo Viator" aus dem Jahr 2009 um Reflexionen über das Gedicht "Pilger" aus dem Zyklus · VADE · MECUM · von Cyprian Norwid (1821 – 1883). Die Ausstellungsbesucher sowie Interessierte aus aller Welt können ihre Photo-, Zeichen- und Textbeiträge über Email/Fax in den Ausstellungsraum übertragen. Während der Ausstellung ensteht somit eine Dokumentation, die anschliessend zu einem Handbuch gebunden wird. *Vade-Mecum bedeutet "Geh/Pilger mit mir".

Bahnwärterhaus und Merkelpark
Galerien der Stadt Esslingen | Pulverwiesen 26 | 73728 Esslingen am Neckar
Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag, 15 – 18 Uhr | Samstag und Sonntag, 11 – 18 Uhr

 

Bild- und Textblog, Dokumentation, Präsentation

im folgenden präsentiert Angela Hildebrandt ihre Arbeit

03.11.2012

Abschlußperformance am 30.9.2012

Lüftung - Waschung - Potenzierung

Wolfram Lamers, Chemiker EPO, Den Haag _ Monika Majer, Piurette 1, Kirchheim/Teck _ Maria Grazia Sacchitelli, Künstlerin, Stuttgart _ Barbara Heuss-Czisch, Kunsthistorikerin, Stuttgart _ Jeanette Fink, Piurette 2, Kirchheim/Teck _ Petra Focks, Studiendirektorin, Havixbeck _ Anna Catherin Loll, Journalistin, Berlin _ Ute Gärtner-Schüler, Künstlerin, Nürtingen _ Barbara Scherer, Journalistin, Esslingen _ Yayoi Takano, Musikerin, Esslingen _ Norbert Czerwinski, Wiss. Mitarbeiter Landtag NRW, Düsseldorf _ Anita Wiese, Soziologin/Künstlerin, Stuttgart _ Gerhard Hildebrandt, Jurist, Lenningen _ Günther Reger, Künstler, Küpfendorf _ Roswitha Dönnges, Künstlerin, Kusterdingen _ NERZ-KG (Brigitte Braun, Betina Panek), Künstlerinnengruppe, Reutlingen _ Scarlett Wölz, Künstlerin, Göppingen _ Susanne Krämer, Künstlerin, Weitnau


Spass _ annähern, einlassen, durchdringen _ SEHNSUCHT NACH HEIMAT _ O TRAUER ENGAGEMENT O _ WER BIN ICH + WORUM GEHT ES _ OFFENE TÜREN _ VERANTWORTUNG FÜR DAS LICHT _ Woher? Wohin? _ Unterwegs bleiben _ Kommunikation 絆 _ Sehnsucht & Neugier _ als ich die Wälder wählte um zu lernen…..dehnte ich mein Pensum aus und .. _ immer weiter _ PARADOXUM ÜBERWINDEN….. _ Freiheit wovon wozu warum _ Neugier Erfindet Reizende Zweckfreiheit _ NEUGIER PASSION _ Auffinden Nachspüren Spürbar machen




(Fotos und Filme: Gaby Burckhardt)

up

03.11.2012

Ankunft

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

Lüftung

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

Waschung und Potenzierung

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

Film - Handwaschung:

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

Film - Waschmaschine:

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

Film 3- Abpumpen:

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

Abfüllung - Grenzüberschreitung #04 _ 14. Juli bis 30. September 2012

up

03.11.2012

Film - Abfüllen:

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

03.11.2012

up

02.10.2012

up

02.10.2012

up

29.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 26.9. 2012

mit Susanne Krämer
Künstlerin
Weitnau



(Fotos: Scarlett Wölz)

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012

up

29.09.2012




up

29.09.2012

up

28.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 25.9. 2012

mit Scarlett Wölz
Künstlerin
Göppingen



(Fotos: Gaby Burckhardt)

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012

up

28.09.2012


up

27.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 24.9. 2012

mit NERZ-KG (Brigitte Braun, Betina Panek)
Künstlerinnengruppe
Reutlingen



(Fotos: Sophie Rakette)

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

27.09.2012

up

26.09.2012

Deutsch-Polnische Lesung von Magdalena P. Staehle am 23.9.2012, dem Vortag des Geburtstagsjubiläums von CYPRIAN NORWID mit Geburtstagskuchen und Gespräch über das Überschreiten von Grenzen, über das "auf-dem-Weg-sein", über die Poesie und die Poeten.

CYPRIAN NORWID war ein Polnischer Dichter, Denker, Bildhauer und Maler.
Er lebte von 1821 bis 1883 in Warschau, Rom, Berlin, Brüssel, New York, London und Paris.

up

26.09.2012

Aus VADE MECUM (Nr. XXX):

FATUM
Jak dziki zwierz przyszło nieszczęście do człowieka
I zatopiło weń fatalne oczy
-- Czeka -- --
Czy, człowiek, zboczy?

Lecz on odejrzał mu, jak gdy artysta
Mierzy swojego kształt modelu;
I spostrzegło, że on patrzy -- co? Skorzysta
Na swym nieprzyjacielu:
I zachwiało się całą postaci wagą
-- -- I nie ma go!

FATUM
Wie ein wildes Tier kam das Unglück zum Menschen
Und versenkte in diesen die fatalen Augen…
- Wartet --
Ob der Mensch vom Weg abkommt?

Aber er erwiderte seinen Blick, wie ein Künstler
Maß nimmt an der Gestalt seines Models;
Und es merkte, dass er schaut – was? Nutzten wird er ziehen
Aus seinem Feind:
Und es wankte mit dem ganzen Gewicht seiner Gestalt
-- und weg war es!

up

26.09.2012

Aus „Über die Freiheit des Wortes”:

[...] Czemu? tak mało ziemi co krok dookoła
Widzim - a niebo całe jednym ruchem czoła,
I czemu człowiek, na świat wchodząc, z sobą niesie
Pokarm-matki - coś włosa, którym okryje się,
Rąk-dwie, jako narzędzia - dwie-nóg do biegania,
Zadatek wszystkich potrzeb... wszystkich... prócz: mieszkania! [...]

[...] Warum? so wenig von der Erde bei jedem Schritt ringsum
Sehen wir – und den Himmel ganz mit einer Bewegung der Stirn,
Und warum der Mensch, wenn er zu Welt kommt, mit sich bringt
Mutter-Nahrung – etwas von der Behaarung, mit der er sich bedeckt,
Zwei Hände als Werkzeuge – zwei Beine zum laufen,
Anlage aller Bedürfnisse… aller… außer: nach einer Wohnung! [...]



up

26.09.2012

Aus Norwids Antwort auf die Kritik der„Briefe über die Emigration”:

„[...] Życie – jest to przytomność, a przytomność – obecność [...]”

„[...] Das Leben – das ist Geistesgegenwart, und Geistesgegenwart – Anwesendsein [...]”

up

26.09.2012

Aus Promethidion:

[...]
"Cóż wiesz o pięknem?..."
..."Kształtem jest Miłości"

[...]
„Was weißt Du über die Schönheit?...“
„Sie ist die Form der Liebe.“

[...]
„Bo piękno na to jest, by zachwycało
Do pracy - praca, by się zmartwychwstało.”
[...]

[...]
„Weil Schönheit da ist, um zu begeistern
Zur Arbeit – die Arbeit damit man aufersteht.“
[...]

up

26.09.2012

Aus VADE MECUM (Nr. LXXXV):

[...]
Sieni tej drzwi, otworem, poza sobą
Zostaw -- wzlećmy już dalej!... [...]


[...]
Du sollst dieses Flurs Tür hinter Dir, offen, stehen
Lassen -- fliegen wir weiter empor!... [...]




up

26.09.2012

Das Projekt neigt sich dem Ende zu.

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog ab 14.30 Uhr im Merkelpark

mit Susanne Krämer
Künstlerin
Weitnau


Mit der heutigen Begegnung endet das 2. Kapitel von Grenzüberschreitung # 04

up

25.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 20.9.2012

mit Roswitha Dönnges
Künstlerin
Kusterdingen


(Fotos: Meisie Arndt-Bauer)

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 11.9.2012

mit Günther Reger
Künstler
Küpfendorf


(Fotos: Judith Wenzelmann)

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

25.09.2012

up

24.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 8.9.2012

mit Gerhard Hildebrandt
Jurist
Lenningen


(Fotos: Heide Spieth-Wolpert)

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

24.09.2012

up

13.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 6.9.2012

mit Anita Wiese
Soziologin/Künstlerin
Stuttgart


(Fotos: Sophie Rakette)

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

13.09.2012

up

07.09.2012

up

06.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 24.8.2012

mit Norbert Czerwinski
Wiss. Mitarbeiter Landtag NRW
Düsseldorf


(Fotos: Sophie Rakette)

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

06.09.2012

up

05.09.2012

Auf Empfang - bisherige Termine im September
Choreografie: Begrüßung, Beschriftung der Fahne, Kreisen_ Zeigen_ Dialog



Donnerstag, 6.9. ab 15 Uhr
Anita Wiese
Soziologin/Künstlerin
Stuttgart
(Fotos: Sophie Rakette)


Samstag, 8.9. ab 16 Uhr
Gerhard Hildebrandt
Jurist
Lenningen
(Fotos: Heide Spieth-Wolpert)


Dienstag, 11.9. ab 11.30 Uhr
Günther Reger
Künstler
Küpfendorf
(Fotos: Judith Wenzelmann)

Donnerstag, 20.9. ab 14.30 Uhr
Roswitha Dönnges
Künstlerin
Kusterdingen
(Fotos: Meisie Arndt-Bauer)


Montag, 24.9. (Uhrzeit noch offen)
NERZ KG (Brigitte Braun, Betina Panek)
Künstlerinnengruppe
Reutlingen
(Fotos: Sophie Rakette)


Dienstag, 25.9. ab 14.30 Uhr
Scarlett Wölz
Künstlerin
Göppingen
(Fotos: Gaby Burckhardt)


Mittwoch, 26.9. ab 14.30 Uhr
Susanne Krämer
Künstlerin
Weitnau
(Fotos: Scarlett Wölz)

up

04.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 22.8.2012

mit Yayoi Takano
Musikerin
Esslingen



(Fotos: Siegfried Beck)

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

04.09.2012

up

03.09.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 17.8.2012

mit Barbara Scherer
Journalistin
Esslingen


(Fotos: Margit Schranner)

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

03.09.2012

up

29.08.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 16.8.2012

mit Ute Gärtner-Schüler
Künstlerin
Nürtingen


(Fotos: Jürgen Niederer)

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

29.08.2012

up

28.08.2012

Erich Hildebrandt 1924

up

28.08.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 12.8.2012

mit Anna Catherin Loll
freie Journalistin
Berlin


(Fotos: Scarlett Wölz)

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

28.08.2012

up

27.08.2012

Zeigen_Kreisen_im musikalischen Dialog 1931

der Großvater Franz Hildebrandt
Gendarm
irgendwo im jetzigen Polen

up

26.08.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 10.8.2012

mit Dr. Petra Focks
Studiendirektorin
Havixbeck


(Fotos: Meisie Arndt-Bauer)

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

26.08.2012

up

24.08.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog

heute letzter Augusttermin:

24.8. ab 15 Uhr mit
Norbert Czerwinski
Wiss. Mitarbeiter Landtag NRW
Düsseldorf


(Fotos: Sophie Rakette)

up

23.08.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 9.8.2012

mit Jeanette Fink
Piurette 2
Kirchheim/Teck


(Fotos: Scarlett Wölz)

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

23.08.2012

up

22.08.2012

was bleibt

up

21.08.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 8.8.2012

mit Barbara Heuss-Czisch
Kunsthistorikerin
Stuttgart


(Fotos: Judith Wenzelmann)

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

21.08.2012

up

19.08.2012

Angela Hildebrandt
* 6.1.1897 † 19.8.1936

up

15.08.2012

auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 7.8.2012

mit Maria Grazia Sacchitelli
Künstlerin
Stuttgart


(Fotos: Scarlett Wölz)

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

15.08.2012

up

14.08.2012

up

14.08.2012

up

13.08.2012

up

09.08.2012


auf Empfang - Zeigen_Kreisen_Dialog am 2.8.2012

mit Monika Majer
Piurette 1
Kirchheim/Teck


(Fotos: Scarlett Wölz)

up

09.08.2012

up

09.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

08.08.2012

up

06.08.2012

Möglicherweise existiert Angelas Grab noch, in Kargowa, nach 76 Jahren. Magdalena ist dem auf der Spur.

up

06.08.2012

Auf Empfang - Termine im August
Choreografie: Begrüßung, Beschriftung der Fahne, Kreisen_ Zeigen_ Dialog

Donnerstag, 2.8. ab 14.30 Uhr
Monika Majer
Piurette 1
Kirchheim/Teck
(Fotos: Scarlett Wölz)


(Der Termin am Freitag, 3.8. ab 15 Uhr mit
Florian Stegmaier
Kurator
Kirchheim /Teck
wird wegen Krankheit verschoben)


Dienstag, 7.8. ab 14.30 Uhr
Maria Grazia Sacchitelli
Künstlerin
Stuttgart
(Fotos: Scarlett Wölz)

Mittwoch, 8.8. ab 14.30 Uhr
Barbara Heuss-Czisch
Kunsthistorikerin
Stuttgart
(Fotos: Judith Wenzelmann)

Donnerstag, 9.8. ab 17.30 Uhr
Jeanette Fink
Piurette 2
Kirchheim/Teck
(Fotos: Scarlett Wölz)


Freitag, 10.8. ab 15 Uhr
Dr. Petra Focks
Studiendirektorin
Havixbeck
(Fotos: Meisie Arndt-Bauer)

Sonntag, 12.8. ab 14 Uhr
Anna Catherin Loll
freie Journalistin
Berlin
(Fotos: Scarlett Wölz)


Donnerstag, 16.8. ab 14.30 Uhr
Ute Gärtner-Schüler
Künstlerin
Nürtingen
(Fotos: Jürgen Niederer)


Freitag, 17.8. ab 15 Uhr
Barbara Scherer
Journalistin
Esslingen
(Fotos: Margit Schranner)


Mittwoch, 22.8. ab 14.30 Uhr
Yayoi Takano
Musikerin
Esslingen
(Fotos: Siegfried Beck)


Freitag, 24.8. ab 15 Uhr
Norbert Czerwinski
Wiss. Mitarbeiter Landtag NRW
Düsseldorf
(Fotos: Sophie Rakette)

up

05.08.2012

up

03.08.2012

Von Magdalena kommen die ersten Zeichen aus Polen im Bahnwärterhaus an.

up

02.08.2012

Kunst ist selten planbar.

Erneute Terminänderungen!
Der heutige Termin mit Monika Majer findet doch noch statt. Fast wie geplant ab 14.30 Uhr.

Der Termin am Freitag, 3.8. ab 15 Uhr mit Florian Stegmaier muss wegen Krankheit verschoben werden.

up

01.08.2012

TERMINÄNDERUNG!

Am 2.8. kein Empfang. Der Termin mit Monika Majer am 2. August muss leider verschoben werden.

up

31.07.2012

Hochzeit der Großeltern Angela und Franz Hildebrandt 1920 in Schwarzau in der Gastwirtschaft von Teofil Meyer.

Der kleine Junge zu Füßen des Brautpaares ist mein Onkel Johannes Goedeke, um den ich mich die letzten Jahre kümmerte, Sohn von Elisabeth, auch sie in Mechau geboren und eine der drei Schwestern meines Großvaters Franz Hildebrandt. Johannes ist in diesem Jahr gestorben, der letzte Zeitzeuge unserer Familie, auch einer der letzten Zeitzeugen dieser Generation.
Er war das einzig überlebende Kind seiner Eltern. Der Jüngste war früh gestorben, der zweite Sohn in Russland gefallen, er selbst bis 1949 in russischer Gefangenschaft, galt lange als verschollen, die Tochter starb kurz nach der Geburt des ersten Kindes, die Zustände im Krankenhaus sind chaotisch. Das Enkelkind verhungert in den Armen von Elisabeth – es gibt keine Milch in Danzig. Kurz vor dem Einmarsch der Russen, der Gatte ist in britischer Gefangenschaft, flieht Elisabeth über die Ostsee in den Westen.
Es fällt schwer, sich hineinzuversetzen.

Mein Onkel Johannes stand jahrelang im Austausch mit Polen im Danziger Raum, bemüht um Versöhnung. Er erhielt dafür vom polnischen Staat das Kavalierkreuz (vergleichbar unserem Bundesverdienstkreuz). Seit seinem Tod stehe ich im Austausch mit Prof. Józef Borzyszkowski vom Kaschubischen Institut in Danzig.

up

31.07.2012

1977 schreibt Józef Borzyszkowski ein Buch über Nadolle am Zarnowitzer See, über die kachubischen Familien Konkol, erstellt einen Stammbaum. Ein Zweig endet bei Angela Konkol, Borzyszkowski schreibt ihren Namen auf Polnisch, Aniela, mit einem Hildebrandt in Mechowo verheiratet.
Jetzt komme ich von der anderen Seite, und wir treffen uns in der Mitte, bei der Großmutter Angela Hildebrandt geb. Konkol.

up

30.07.2012

up

30.07.2012

Ich erfahre, dass die Großmutter drei Geschwister hatte, einen Bruder und zwei Schwestern. Ich wusste bisher nur von einer Schwester.

up

30.07.2012

Beim Wildern in den kaschubischen Wäldern traf den Mechauer Gast- und Landwirt Anton Pyper, unser Ururgroßvater, geboren 1822 in Mechau und dort 1902 gestorben, eine Kugel. Gott sei Dank nicht das Hirn oder Herz, sondern das Gesäß. Diesem glücklichen Umstand im Unglück verdanken seine Nachkommen die Existenz.

up

30.07.2012

Einige Jahre später heiratete Anton die Marianna aus Mechau. Ihre gemeinsame Tochter, unsere Urgroßmutter Mathilda, kam 1861 zur Welt. Mathilda heiratete 1882 den Landwirt Franz Hildebrandt aus Oliva, dort 1851 geboren und Sohn des Oliver Stahlfabrikanten Julius Hildebrandt, geboren 1814 in Sukschin, und der Luise Wilhelmine Maschke, 1814 in Oliva geboren.
Seit der Einheirat stand auf der Fassade des kaschubischen Mechauer Gasthofs:
Waldgasthaus Hildebrandt. Dort kam 1884 unser Großvater Franz Hildebrandt zur Welt. Er führte weder die Wilderei fort, noch übernahm er den Gasthof samt Landwirtschaft, er schlug die Polizeilaufbahn ein. Ob er Wilderer verfolgte, wissen wir nicht.

up

30.07.2012

In Mechau sprach man untereinander Kaschubisch. Der Unterricht in der Schule war auf Deutsch, der Gottesdienst in der Kirche in Polnisch. Die Urgroßmutter Mathilda Hildebrandt nutzte zum Beten mit Vorliebe das Polnische Gesangbuch.

up

30.07.2012

Der erste Weltkrieg beginnt und Franz Hildebrandt wird eingezogen. Es muss ein Fronturlaub gewesen sein, in dem er Angela Konkol kennen lernt. Sie schreiben sich Postkarten, Angela aus dem Sommerurlaub in Nadolle, ihre Großeltern wohnen dort am See, betreiben eine Fischerei, adressiert sie an Off.–Stellvertreter Herrn Fr. Hildebrandt, Feld–Artelr. Regt.72, 8. Batterie, III. Abteilung, und an den Herrn Sergeant F. Hildebrandt, III. Luft. Feld. Art. Regt. 72, Hammerstein, Pr. Stargaro steht auf dem Poststempel, sie grüßt ihn mit Schönschrift in treuer Freundschaft, fragt, wie es ihm dort gefällt, auch die Eltern lassen schön grüßen.

1920 heiraten sie, er ist stolz auf seine schöne Frau, hält zart ihren Arm. Lange nach ihrem frühen Tod, er ist wieder verheiratet, wird er von Angela schwärmen. Seine zweite Frau reagiert unwirsch und verletzt.

up

30.07.2012

Das junge Paar zieht nach Radolin, sie bekommen zwei Jungen, zuerst Erich. Als Günther auf die Welt kommt, lebt der kleine Erich viele Monate bei den Großeltern in Schwarzau, antwortet täglich auf die Frage, was er essen wolle mit Legumina. Täglich bekommt er den gewünschten Pudding.

Später wird er erzählen, dass die Großeltern einen Kaschuben aus ihm machen wollten. Er soll die Landwirtschaft und Gaststätte in Schwarzau übernehmen. Er möchte nicht, ist nicht so bodenständig.
In ein Fotoalbum schreibt er unter das Foto seiner Mutter, dass sie in ihm die Liebe zur Fliegerei weckte. Mit 12 Jahren beginnt er eine Segelflugausbildung, macht die A-Prüfung mit 14 Jahren. 17 jährig bekommt er den Segelflugzeugführerschein, da ist seine Mutter schon zwei Jahre tot.

up

30.07.2012

der eine trage die last des anderen

up

30.07.2012

Der Gendarm von Unruhstadt (Kargowa) Kurt Radomski wurde versetzt und zog mit seiner Frau Martha und den Kindern Ingrid, Heidi und Horst in eine andere Stadt. Die Dienstwohnung in der Kastanienalle steht leer. Die vakante Polizeistelle übernimmt Franz Hildebrandt, bezieht mit Angela und den zwei Buben die Wohnung in der Kastanienallee. Dort im Wintergarten raucht Angela nach dem Essen eine Zigarette, täglich eine einzige, mit Zigarettenspitze. Die Kinder Erich und Günther streunen durch den Garten.
So berühren die einen, was die anderen berührten. Erich folgt Spuren, die das Mädchen Ingrid legte, und keiner weiß vom anderen. Ahnen nicht, dass sie sich nach Krieg und Vertreibung zum ersten Mal in Lübeck sehen und später lieben werden.

Nach über 60 Jahren Ehe stirbt Ingrid im März 2010, erschöpft und ausgezehrt von langer, schwerer Krankheit. Und der eine kann nicht ohne die andere, das Berühren der Spuren ist ohne Hoffnung. Erich stirbt 8 Wochen später.

up

30.07.2012

Hauptbestandteil von Erde ist Quarzsand, in der Kaschubei mehr, im Merkelpark weniger.

Die Großmutter Angela Hildebrandt ist im sandigen Boden in Kargowa (Unruhstadt)begraben, ihr Mann Franz Hildebrandt im Rheinisch-Bergischen Overath, Günther Hildebrandt in Bremen, Erich und Ingrid Hildebrandt in Bonn.
Martha und Kurt Radomski ruhen in Lünen.

up

23.07.2012

Kaszëbë

am 25. Juli gegen 16 Uhr Begleitung, Unterstützung, Bodenprobe durch

Dr. Wolfram Lamers geb. Hildebrandt
Chemiker EPO
Den Haag

(Fotos: Felix Lamers)

up

17.07.2012

Die ca. neuzigste Runde im Merkelpark.
Ein Polizeiauto stoppt.
Besorgte Frage zweier Gesetzeshüter:
"Was machen Sie da?"

Eine gute Frage.

up

14.07.2012

up

14.07.2012

up

14.07.2012

up

artgerechte Haltung - Bildende Künstler Esslingen e.V., 2012©zum Seitenanfang

Vorstand § 26 BGB: Claudia Bohnenstengel, Angela Hildebrandt, Gaby Burckhardt
Amtsgericht Stuttgart Vereinsregister VR 211746